go green: bisher ersetzt #1

Ich bin seit einigen Monaten Single. Nachdem ich das Chaos, das mein Ex hinterließ, halbwegs beseitigt habe, habe ich in den vergangenen Monaten festgestellt, dass sich v.a. der Samstag zu einem regelrechten DIY-Tag entwickelt. Nachdem ich – häufiger – auf dem Wochenmarkt war und mich mit frischen Lebensmitteln vom Erzeuger versorgte, versteht sich :-) DIY hat bei mir viel mit „go green“ zu tun, aber nicht immer alles.

In den letzten Monaten habe ich ersetzt, neu angeschafft, gemacht: Wei­ter­le­sen…

Inspirationsquelle für Haus & Garten #1

Wie dem einen oder anderen sicherlich aufgefallen ist, schreibe ich nur noch wenig und die Themen haben sich geändert. Das hat einfach damit zu tun, dass ich mein Leben änderte. Ich werde hier in Zukunft verstärkt über Nachhaltigkeit, „grün(er)es Leben“, Natur, Kochen und ähnliches schreiben. Reisen ist nicht komplett aus meinem Leben verbannt, ebensowenig wie Fitness oder Fotografie, Technik usw. – aber eben anders als bisher, und ich schreibe weniger darüber – dafür mache ich es mehr. Das hat einfach damit zu tun, dass ich anders lebe. Autarker, „ein bisschen Selbstversorgung“, „DIY“ (Do it yourself), reparieren. Nachdem ich 2014 in meine alte Heimat zurück gezogen bin habe ich umgesetzt, was ich schon lange plante: ich habe zum ersten Mal seit meiner Kindheit Gemüse und Kräuter angebaut! Die Reisen in die Alpen haben auch dazu geführt, dass ich jetzt eher auf dem „Ökotrip“ bin, weil ich die Änderungen in der Landschaft erschreckend fand und finde und ich dazu nicht beitragen möchte. Aber das steht auf einem anderen Blatt geschrieben…

Heute soll’s um das „einfachere“ Leben hier auf dem Land gehen. Als „Land-Anfänger“ gibt’s jede Menge zu beachten und zu lesen. Die Bücher über „Haushalt clever managen“, „Platzsparen“, „Gärtnern“, „Konservieren“ und natürlich die Kochbücher haben sich gefühlt vervierfacht, v.a. nachdem ich mich von meinem ehemaligen Lebenbsabschnittsgefährten getrennt habe und nun mein Zuhause komplett nach meinem eigenem Geschmack einrichten kann. ;-) Generell gilt: Inspiration ist gefragt und wird gesucht und was liegt näher als zu lesen? – Eben.

Eine Quelle der Inspiration ist für mich das casando-Magazin geworden. Dort werden die unterschiedlichsten Themen rund um Haus & Garten behandelt; sei es nun die Herstellung von Kräutersalz, die Trocknung von Blüten, dem Anpflanzen von Blumenzwiebeln, der Wirkung von Farben, Grill-Rezepte, Schutzmaßnahmen für die eigenen vier Wände, Upcycling von altem Holz (z.B. Palletten) oder der Herstellung von Kerzen aus Naturmaterialien! Es gibt viele Themenwelten, und viele davon finde ich spannend und lesenswert. Viele der Tipps sparen Geld (z.B. selbst hergestelltes Kräutersalz), und Ressourcen (z.B. Nussschalen als Kerzen statt gekaufter Dekoartikel und Verwendung von Kerzenresten statt „ab in den Müll damit“!) und untertreichen die eigene Persönlichkeit, wie es bei DIY häufig der Fall ist! Ich bin ein großer Freund von saisonalen Staubfängern-äh-Dekoartikeln. Ich mag nur nicht unbedingt die gekauften/die, die jeder hat :-) So geistern bei mir z.B. diverse Zapfen, Eicheln und Bucheckern im Wohnzimmer herum. Inzwischen sind sie vom Wohnzimmerschrank umgezogen. Wohin? – Nein, das verrate ich in einem anderen Beitrag! Tipp: getrocknete Blüten würden sich darin auch gut machen! (Ja, es handelt sich um einen „Behälter“ ;-) )

In diesem Sinne schon einmal ein schönes Wochenende.

Weil wir Menschen sind…

Ich kann das Wort „Terrorismus“ nicht mehr lesen. Ich kann keine Analysen von selbst ernannten/so genannten „Experten“ mehr lesen. Ich kann keine Nachrichten lesen, auf denen in diesem Atemzug von Terror und Gewalt die Rede ist, und im nächsten Atemzug Bodybuilder am Posen sind. Ich kann keine unpassend platzierte Werbung, z.B. für Parfüm in den Artikeln mehr sehen…

Ich bin müde. Müde von Gewalt. Ich hasse Krieg, Terror, Gewalt, Hass. Warum bekommen wir Menschen es nicht gebacken in Frieden zu leben? Warum bekommen wir es nicht hin andere Religionen, Weltanschauungen, Kulturen, Menschen mit anderen Hautfarben etc. zu akzeptieren? Wir sind Menschen. Alle ~7,28 Milliarden Menschen. Im Grundsatz wollen wir alle ein paar ganz elementare Dinge: genug zu essen, zu trinken, Sicherheit für uns und unsere Familien, Gesellschaft/verstanden werden und ein glückliches, erfülltes Leben führen. Egal mit wem ich wann wo über Krieg und Frieden gesprochen habe – das waren immer die Basics, auf die man sich verständigen konnte. In jedem Land, und unabhängig davon, welchen Gott man anbetet oder eben auch nicht anbetet.

Wir sind Menschen. Du, ich, dein Nachbar. Die Menschen in Paris. Und selbst irgendwelche Terroristen. Also sollten wir uns verdammt noch mal endlich anfangen wie zivilisierte Menschen zu behandeln und zu verhalten. Grundlagen für ein friedliches Miteinander festlegen. Und wir hier, in der 1. Welt sollten mal den Mut haben auf andere zuzugehen, zu reden, und zu lernen und über uns und andere nachzudenken. Wir sollten aufeinander zugehen. Vielleicht stellen wir dann fest, dass wir einander ähnlicher sind, als gedacht. Vielleicht öffnet uns das die Herzen und Augen und wir sehen uns endlich als das, was wir alle sind: Menschen. – Und wir, die wir Menschen sind, sollten endlich aufhören uns das Leben gegenseitig zur Hölle zu machen!